Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Wie schön, dass du geboren bist!

Mt 1,18-23 • Mit der Geburt Jesu Christi war es so: Maria, seine Mutter, war mit Josef verlobt; noch bevor sie zusammengekommen waren, zeigte sich, dass sie ein Kind erwartete – durch das Wirken des Heiligen Geistes. Josef, ihr Mann, der gerecht war und sie nicht bloßstellen wollte, beschloss, sich in aller Stille von ihr zu trennen. Während er noch darüber nachdachte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen; denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist. Sie wird einen Sohn gebären; ihm sollst du den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen. Dies alles ist geschehen, damit sich erfüllte, was der Herr durch den Propheten gesagt hat: Siehe: Die Jungfrau wird empfangen / und einen Sohn gebären / und sie werden ihm den Namen Immanuel geben, / das heißt übersetzt: Gott mit uns.

Ich weiß nicht, ob in Israel zu Zeiten der Muttergottes Geburtstage gefeiert wurden. Ich weiß, dass wir sie heute feiern; ich habe meinen vor nicht allzu langer Zeit gefeiert. Und ich weiß auch, dass man zwar alle Glückwünsche zu schätzen weiß, aber die, die die Seele am meisten berühren, sind die echten. Ein echter Geburtstagsglüsckwunsch ist der von jemandem, der wie alle anderen „Herzlichen Glückwunsch“ sagt, aber in seinem Tonfall oder mit seinem Blick ist still und deutlich enthalten: „Ich freue mich, dass du geboren wurdest!“ Das ist bewegend.

Deshalb stellt uns die Kirche an diesem Tag der Geburt der Jungfrau Maria (d.h. an ihrem Geburtstag) Josef vor Augen: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen. Ich wiederhole, dass ich nicht weiß, ob Josef der Jungfrau zum Geburtstag gratuliert hat oder ob er überhaupt den Tag ihrer Geburt kannte. Aber er empfing Maria voller Liebe, und mit jedem seiner vielen liebevollen Blicke auf seine Frau sagte er zu ihr: „Ich freue mich, dass du geboren wurdest.“

Mutter, ich freue mich, dass du geboren wurdest! Ich werde es dir mit meinen Augen, meiner Seele und meinem Herzen sagen. Ich kann mir mein Leben nicht vorstellen, ohne dich in meiner Nähe zu haben.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Beiträge