Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Wie im Himmel so auf Erden

Mk 1,21-28 • Sie kamen nach Kafarnaum. Am folgenden Sabbat ging er in die Synagoge und lehrte. Und die Menschen waren voll Staunen über seine Lehre; denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat, nicht wie die Schriftgelehrten. In ihrer Synagoge war ein Mensch, der von einem unreinen Geist besessen war. Der begann zu schreien: Was haben wir mit dir zu tun, Jesus von Nazaret? Bist du gekommen, um uns ins Verderben zu stürzen? Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes. Da drohte ihm Jesus: Schweig und verlass ihn! Der unreine Geist zerrte den Mann hin und her und verließ ihn mit lautem Geschrei. Da erschraken alle und einer fragte den andern: Was ist das? Eine neue Lehre mit Vollmacht: Sogar die unreinen Geister gehorchen seinem Befehl. Und sein Ruf verbreitete sich rasch im ganzen Gebiet von Galiläa.

Wenn der heilige Paulus sagt, dass es Gottes Plan ist, dass alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihr Knie beugen vor dem Namen Jesu (Phil 2,10), dann weiß er sehr wohl, dass der schwierigste Teil dieses Plans auf der Erde liegt. Im Himmel, beim Anblick der Schönheit Gottes, verneigen sich die Heiligen vor Freude. Und in der Tiefe des Abgrunds werfen sich die Dämonen widerwillig nieder, zitternd vor der göttlichen Gerechtigkeit. Auf der Erde hingegen macht jeder, was er will.

Und die Menschen waren voll Staunen über seine Lehre; denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat. Nur weil Jesus mit der Autorität Gottes ausgestattet ist, heißt das nicht, dass wir ihm zwangsläufig gehorchen müssen. Wir können ungehorsam sein, wie ein Großteil der Menschheit, oder wir können widerwillig gehorchen, wie die Dämonen. Aber unser Erlöser möchte, dass wir ihm freudig und liebevoll gehorchen, so wie die Heiligen im Himmel gehorchen. Ist das nicht der Gehorsam, um den wir im Vaterunser bitten? Wie im Himmel so auf Erden…

Diene Gott niemals widerwillig, aber noch viel weniger sei ihm ungehorsam. Tu seinen Willen mit Freude, weil du weißt, dass Gott vor allem dein Glück will.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen