Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Wichtige Worte

Mt 28,8-15 • Sogleich verließen die Frauen das Grab voll Furcht und großer Freude und sie eilten zu seinen Jüngern, um ihnen die Botschaft zu verkünden. Und siehe, Jesus kam ihnen entgegen und sagte: Seid gegrüßt! Sie gingen auf ihn zu, warfen sich vor ihm nieder und umfassten seine Füße. Da sagte Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Brüdern, sie sollen nach Galiläa gehen und dort werden sie mich sehen. Noch während die Frauen unterwegs waren, siehe, da kamen einige von den Wächtern in die Stadt und berichteten den Hohepriestern alles, was geschehen war. Diese fassten gemeinsam mit den Ältesten den Beschluss, die Soldaten zu bestechen. Sie gaben ihnen viel Geld und sagten: Erzählt den Leuten: Seine Jünger sind bei Nacht gekommen und haben ihn gestohlen, während wir schliefen. Falls der Statthalter davon hört, werden wir ihn beschwichtigen und dafür sorgen, dass ihr nichts zu befürchten habt. Die Soldaten nahmen das Geld und machten alles so, wie man es ihnen gesagt hatte. Und dieses Gerücht verbreitete sich bei den Juden bis heute.

Wenn du geglaubt hast, dass die Auferstehung Christi uns in vollkommene Wesen verwandeln würde, die frei von allen Einschränkungen und immun gegen menschliche Schwächen sind, dann muss ich dich enttäuschen. Die Gnade verändert die Natur nicht. Ostern wird uns heiligen, unsere Seelen reinigen und uns zu Tempeln Gottes machen. Aber das Material, aus dem dieser Tempel besteht, wird das gleiche bleiben wie immer. Jeder begegnet dem auferstandenen Jesus mit dem, was er trägt.

Sieh dir die Frauen an. Sie verließen das Grab voll Furcht und großer Freude. Die Freude über die von den Engeln verkündete Botschaft mischte sich in ihnen mit allen Ängsten, zu denen wir Menschen fähig sind… Was, wenn der Leib des Herrn gestohlen worden wäre? Bist du nie mitten in der Osterzeit von dem Gedanken überfallen worden, dass alles eine Lüge sein könnte?

Jesus bestätigt ihre Freude: Seid gegrüßt! Freut euch. Dann beruhigt er ihre Ängste: Fürchtet euch nicht. Diese ersten Worte des auferstandenen Christus sind echtes Gold wert.

Schlimmer ist das von den Soldaten: Erzählt den Leuten: Seine Jünger sind bei Nacht gekommen und haben ihn gestohlen, während wir schliefen. Sie fliehen in die Lüge, und es gibt keine Möglichkeit einer Begegnung mit dem Herrn.

Bitte Gott, dass wir inmitten unserer Begrenzungen niemals mit der Lüge kooperieren. Sie ist die eigentliche Leugnung Gottes.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Beiträge

Menü schließen