Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Wer tröstet Gott?

Lk 19,41-44 • Als Jesus näher kam und die Stadt sah, weinte er über sie und sagte: Wenn doch auch du an diesem Tag erkannt hättest, was Frieden bringt. Jetzt aber ist es vor deinen Augen verborgen. Denn es werden Tage über dich kommen, in denen deine Feinde rings um dich einen Wall aufwerfen, dich einschließen und von allen Seiten bedrängen. Sie werden dich und deine Kinder zerschmettern und keinen Stein in dir auf dem andern lassen, weil du die Zeit deiner Heimsuchung nicht erkannt hast.

Wir alle erinnern uns an die große Trauer Jesu am Karfreitag in Gethsemani. Aber viele haben seine Tränen über Jerusalem vergessen. Den Obersten von Jerusalem waren alle Gelegenheiten gegeben worden, Buße zu tun und ihre Wege zu ändern, aber sie nutzten sie nicht. Gott sandte ihnen Propheten, aber sie wollten nicht auf sie hören und töteten sie. Schließlich sandte Gott ihnen seinen Sohn; aber auch auf ihn wollten sie nicht hören. Und Gott fragte sich, was er noch tun könnte … und er weinte.

Wir können heute die Tränen Gottes betrachten. Es ist schwer zu sehen, wie ein Vater um seine Kinder weint, die ihr Leben zerstören. Wie eine Mutter und ein Vater vergießt Gott Tränen für seine Kinder, weil er uns liebt. Denke einmal in Ruhe darüber nach: Wir bringen Gott dazu, zu leiden und sogar zu weinen. Viele Menschen bitten Gott um Beistand und Trost, aber wer tröstet Gott? Wer tröstet ihn?

Als der Engel in Fatima den drei Hirtenkindern (Lucia, Jacinta und Francisco) erschien, brachte er ihnen die heilige Kommunion und sagte: „Empfangt den Leib und trinkt das Blut Jesu Christi, der durch die undankbaren Menschen so furchtbar beleidigt wird. Leistet Wiedergutmachung für ihre Verbrechen und tröstet euren Gott.“ Die Worte des Engels „Tröstet euren Gott“ brannten sich in das Herz von Francisco ein. Er sehnte sich danach, den „verborgenen Jesus“ im Tabernakel zu trösten durch das Gebet des Rosenkranzes. „Wie schön ist Gott, wie schön!“, sagte er, „aber er ist traurig wegen der Sünden der Menschen. Ich will ihn trösten, ich will aus Liebe zu ihm leiden“ (der hl. Francisco Marto starb im Alter von 10 Jahren). Wie kann ich Gott trösten und aus Liebe zu ihm leiden? Der Engel sagte zu den Hirtenkindern in Fatima: „Die Herzen Jesu und Marias hören auf eure Gebete.“ Maria, Unsere Liebe Frau von Fatima, du und dein Sohn, ihr hört auf mein Gebet. Erinnere mich oft daran, dass ich GOTT trösten kann! Ihr Heiligen, helft mir, ihn zu trösten!

George Boronat
ipraywiththegospel.org
(übersetzt aus dem Englischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Beiträge