Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Warum singst du nicht mit?

Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Johannes hatte sich zu Wort gemeldet. Er hätte schweigen und sein Leben retten können. „Es hat keinen Sinn“, hätte er sich sagen können. „Wird Herodes sich etwa ändern, nur weil ich ihn ermahne?“ Es gibt Märtyrer, die ihr Leben hingegeben haben für das Sakrament der Eucharistie; andere, weil sie Priester waren. Der hl. Johannes der Täufer ist der Märtyrer der Ehe. Er sagte nicht: „Meiner Meinung nach ist es vielleicht nicht so eine gute Idee von dir, die Frau deines Bruders zur Frau zu nehmen.“ Nein, er sagte die Dinge frei heraus. Und es war egal, dass es der König war, zu dem er sprach. Der hl. John Fisher und der hl. Thomas Morus handelten in der gleichen Weise mit einem anderen König. Die Märtyrer relativierten die Wahrheit nie, nicht einmal, um ihr Leben zu retten.

Wir müssen die Sache beim Namen nennen, und eine Sünde ist eine Sünde. Wir müssen Zeugen der Wahrheit sein, auch wenn uns das Schwierigkeiten einbringt. Bei der Verteidigung der Wahrheit müssen Christen den Worten Jesu folgen, so wie es der hl. Johannes der Täufer getan hat: „Darum fürchtet euch nicht vor ihnen. Denn nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. … Jeder, der sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich vor meinem Vater im Himmel bekennen.“ (Mt 10,26)

Roma Ligocka erzählt die Geschichte von einem Vorfall, der sich im kommunistischen Polen in einem Sommerlager ereignete, als sie ein junges Mädchen war. An einem Tag sangen sie gemeinsam Lieder und da stimmte der Leiter des Camps ein revolutionäres und gotteslästerliches Lied an. Da stand plötzlich eines der Mädchen weinend auf und blieb wie versteinert stehen. „Warum singst du nicht mit?“, fragte der Leiter. „Ich singe nicht gegen Gott“, antwortete es mit leiser, aber fester Stimme. Stille. Der Leiter stimmte ein neues Lied an. Niemand sprach mehr darüber. Aber Ligocka erklärte, dass sich etwas verändert hatte, etwas, das ihre Überzeugungen erschütterte und ihren Horizont erweiterte. In dieser Nacht erkannte sie: Es gibt Menschen, die den Mut haben, aufzustehen und Nein zu sagen.

Meine Mutter, Königin der Märtyrer, gib mir den Mut, aufzustehen für die Wahrheit.

George Boronat
ipraywiththegospel.org
(übersetzt aus dem Englischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen