Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Vorzeichen

Lk 21,5-11 • Als einige darüber sprachen, dass der Tempel mit schön bearbeiteten Steinen und Weihegeschenken geschmückt sei, sagte Jesus: Es werden Tage kommen, an denen von allem, was ihr hier seht, kein Stein auf dem andern bleibt, der nicht niedergerissen wird. Sie fragten ihn: Meister, wann wird das geschehen und was ist das Zeichen, dass dies geschehen soll? Er antwortete: Gebt Acht, dass man euch nicht irreführt! Denn viele werden unter meinem Namen auftreten und sagen: Ich bin es! und: Die Zeit ist da. – Lauft ihnen nicht nach! Wenn ihr von Kriegen und Unruhen hört, lasst euch nicht erschrecken! Denn das muss als Erstes geschehen; aber das Ende kommt noch nicht sofort. Dann sagte er zu ihnen: Volk wird sich gegen Volk und Reich gegen Reich erheben. Es wird gewaltige Erdbeben und an vielen Orten Seuchen und Hungersnöte geben; schreckliche Dinge werden geschehen und am Himmel wird man gewaltige Zeichen sehen.

Wir nennen die Ankündigung von Katastrophen Vorzeichen. Wenn man dir sagt, dass du morgen Geburtstag hast, ist das kein Vorzeichen. Wenn man dir sagt, dass es morgen so viel Wasser geben wird, dass der Fluss, der an deinem Dorf vorbeifließt, über die Ufer tritt, ist das ein Vorzeichen.

Volk wird sich gegen Volk und Reich gegen Reich erheben. Es wird gewaltige Erdbeben und an vielen Orten Seuchen und Hungersnöte geben; schreckliche Dinge werden geschehen und am Himmel wird man gewaltige Zeichen sehen.

Ein Vorzeichen im wahrsten Sinne des Wortes. Und Jesus spricht sie nicht aus, um seinem Volk Angst einzujagen, sondern um Weisheit zu vermitteln. Der Herr möchte, dass wir unsere Hoffnungen nicht auf Geschöpfe setzen, dass wir uns daran erinnern, dass alles, was wir sehen, vergänglich ist, und dass wir uns niemals an irgendetwas oder irgendjemandem außer ihm festhalten.

Wenn ich dir sage, dass die Schönheit, derer du dich jetzt rühmst, morgen gealtert sein wird, oder dass der Mensch, auf den du deine Hoffnungen setzt, dich im Stich lässt – oder stirbt -, dann kannst du auf zwei Arten reagieren: Du kannst Gott um ewige Jugend bitten oder ihn anflehen, deine Lieben vor dem Tod zu bewahren… oder du kannst ihn um die Freude bitten, dein Leben auf ihn allein zu gründen und dich nie von ihm zu trennen. Ich rate dir zu Letzterem.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen