Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Von Balken und Splittern

Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ein Splitter im Auge ist unangenehm. Wenn man ihn nicht rausbekommt, bittet man um Hilfe: „Liebling, kannst du mir den Splitter aus dem Auge entfernen?“ „Liebling“ nimmt sein Taschentuch heraus, streicht es sanft über deinen Augapfel, und die Sache ist erledigt. Es sei denn, „Liebling“ hat selber einen Balken im Auge. In diesem Fall seid ihr beide verloren.

Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du zusehen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen!

Und lustig ist: Während du dich über deinen Splitter beschwerst, hat „Liebling“ mit seinem Balken nicht einmal „mu“ gesagt. Wenn du ihn gefragt hättest, hätte er dir sogar gesagt, dass er perfekt sieht.

Das ist normalerweise bei einem Balken der Fall. Es ist schwer einzusehen, dass man ihn an der Stelle einer Brille trägt. Denn wenn jemand einen Splitter im Auge hat, hat er nur ein Problem. Aber wenn jemand einen Balken im Auge hat, ist er verrückt. Wer käme denn auf die Idee, auf die Baustelle nebenan zu gehen und sich einen Balken zwischen die Augenlider zu klemmen? Es ist besser, dass du sagst, dass du ein neues Brillenmodell trägst, und für einen Snob gehalten wirst als für einen Idioten.

Wie schwer fällt es dir doch, dir helfen zu lassen! Und das alles nur, weil du nicht erkennst, dass deine Sünden deine Klarsicht getrübt haben!

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen