Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Tausend Einladungen am Tag

Mk 2,13-17 • Jesus ging wieder hinaus an den See. Da kamen Scharen von Menschen zu ihm und er lehrte sie. Als er weiterging, sah er Levi, den Sohn des Alphäus, am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Da stand Levi auf und folgte ihm nach. Und als Jesus in dessen Haus zu Tisch war, da waren viele Zöllner und Sünder zusammen mit ihm und seinen Jüngern zu Tisch; es waren nämlich viele, die ihm nachfolgten. Als die Schriftgelehrten der Pharisäer sahen, dass er mit Zöllnern und Sündern aß, sagten sie zu seinen Jüngern: Wie kann er zusammen mit Zöllnern und Sündern essen? Jesus hörte es und sagte zu ihnen: Nicht die Gesunden bedürfen des Arztes, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, um Gerechte zu rufen, sondern Sünder.

Viele von uns erinnern sich bei der Begegnung Jesu mit Matthäus an einen entscheidenden Moment in ihrem Leben, als sie die Einladung des Herrn hörten, alles zu verlassen und ihm zu folgen. In diesem Moment dämmerte uns das Geheimnis unserer Berufung.

Als er weiterging, sah er Levi, den Sohn des Alphäus, am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Da stand Levi auf und folgte ihm nach. So aufrüttelnd die Erinnerung an diesen Moment auch sein mag und so dankbar wir für diesen Ruf sind, so halte ich es doch für falsch, das ganze Licht der Begegnung zwischen Christus und Matthäus auf diesen einen Moment zu beschränken. Die Einladung Jesu an den Zöllner sollten wir nicht nur einmal, sondern tausende Male im Leben hören. Vielleicht tausende Male am Tag.

Wenn du ständig beschäftigt bist oder immer das Handy in der Hand hast und so deine Zeit verlierst… „Folge mir nach! Was stehst du so unbeweglich da?“

Wenn dein Kopf von tausend Sorgen angefüllt ist… „Folge mir nach! Lass all das hinter dir und denke an mich.“

Wenn du dich an Geschöpfe hängst, als ob du sie brauchen würdest… „Folge mir nach! Bleibe nicht dort.“

Wie ein Kind, das beim Spaziergang mit seinem Vater vor einem Schaufenster verweilt, solltest du es immer wieder hören: Folge mir nach!

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen