Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Reinigende Blicke

Mt 5,27-32 • Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen. Ich aber sage euch: Jeder, der eine Frau ansieht, um sie zu begehren, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. Wenn dich dein rechtes Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus und wirf es weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird. Und wenn dich deine rechte Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab und wirf sie weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle kommt. Ferner ist gesagt worden: Wer seine Frau aus der Ehe entlässt, muss ihr eine Scheidungsurkunde geben. Ich aber sage euch: Wer seine Frau entlässt, obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt, liefert sie dem Ehebruch aus; und wer eine Frau heiratet, die aus der Ehe entlassen worden ist, begeht Ehebruch.

Manche Menschen schließen gerne die Augen, wenn sie beten. Ich nehme an, sie tun es, um nicht abgelenkt zu werden. Bei mir ist das Gegenteil der Fall: Wenn ich beim Beten die Augen schließe, schaltet sich ein mentaler Projektor ein und füllt meine Nussschale mit Sorgen und Geräuschen. Deshalb ziehe ich es vor, meinen Blick auf den Tabernakel, auf das Kruzifix oder auf ein Bild der Muttergottes zu richten; das hilft mir, meine Aufmerksamkeit zu konzentrieren. Und diese Blicke sind ein zusätzlicher Gewinn für mich:

Jeder, der eine Frau ansieht, um sie zu begehren, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. Wenn ein lüsterner Blick das Herz so verunreinigt, dass er zur Sünde führt (wie viele junge Menschen sind durch Pornografie verunreinigt!), so reinigt der Blick auf heilige Bilder das Herz und die Seele von innen. Das aufmerksame Betrachten eines Tabernakels, eines Kruzifixes oder eines Bildes der Gottesmutter ist wie eine Reinigung durch die Augen, die bis in die Tiefen des Geistes vordringt.

Denk daran, dass die, die reinen Herzens sind, nach den Worten des Herrn, Gott sehen werden. Gewöhne dich daran, heilige Bilder anzuschauen, damit du eines Tages in der Lage bist, zu erkennen, was diese Bilder darstellen.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Beiträge