Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Mir ist so wohl bei dir

Lk 6,6-11 • Es geschah an einem anderen Sabbat, dass er in die Synagoge ging und lehrte. Dort war ein Mann, dessen rechte Hand verdorrt war. Die Schriftgelehrten und die Pharisäer aber gaben Acht, ob er am Sabbat heilen werde; sie suchten nämlich einen Grund zur Anklage gegen ihn. Er aber kannte ihre Gedanken und sagte zu dem Mann mit der verdorrten Hand: Steh auf und stell dich in die Mitte! Der Mann stand auf und stellte sich hin. Dann sagte Jesus zu ihnen: Ich frage euch: Ist es am Sabbat erlaubt, Gutes zu tun oder Böses, ein Leben zu retten oder zugrunde zu richten? Und er sah sie alle der Reihe nach an und sagte dann zu dem Mann: Streck deine Hand aus! Er tat es und seine Hand wurde wiederhergestellt. Sie aber in ihrem Unverstand berieten sich untereinander, was sie gegen Jesus unternehmen könnten.

„Herr Pfarrer, ich glaube, ich werde ein sehr langes Fegefeuer haben. Denn ich liebe Gott sehr, aber meinen Nächsten liebe ich gar nicht, gar nicht, gar nicht.“ Das ist es, was diese meine Ohren gehört haben.

Möge das alles ein langes Fegefeuer bleiben. Aber der Priester kann nicht umhin, sich zu fragen, ob diese Person zu dem wahren Gott betet. Es wäre schrecklich, wenn er, wenn er in seine Gegenwart gerufen wird, hören würde: „Wir beide sind uns noch nie begegnet. Du hast nie zu mir gebetet, zu wem hast du gebetet?“

Die Vorstellung der Pharisäer von Gott war diesem Götzen sehr ähnlich. Die Schriftgelehrten und die Pharisäer aber gaben Acht, ob er am Sabbat heilen werde; sie suchten nämlich einen Grund zur Anklage gegen ihn. Ihre Sabbatruhe bestand darin, in einem Gott zu ruhen, der sich nicht um seinen Nächsten scherte. Auch der Spießer geht durch die Tempelpforte und betet: „Es ist gut, dass ich hier bei dir bin, Herr, und nicht mit der Belastung durch meine Verwandten.“

Steh auf und stell dich in die Mitte! Jesus stellt den Kranken in die Mitte aller, damit wir ein für alle Mal verstehen, dass die Hingabe an Gott, die wir Heiligkeit nennen, notwendigerweise über unseren Nächsten geht. Am Sabbat, am Sonntag und am Dienstag.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Beiträge