Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Licht aus dem Gebet

Das Schönste, das jemals über die Muttergottes gesagt wurde, war das, was Jesus über sie sagte: Sie war immer bereit, Gottes Wort zu hören, es zu bewahren und ihm zu folgen. Im Gebet hatte Maria das Wort Gottes, seinen Willen für sie gehört; und auf diese Weise empfing sie auch die Gnade, ihn zu erfüllen. Das Gebet: der beste Weg, um Entscheidungen zu treffen in unserem Leben. „Fasse keinen Entschluss, ohne die Angelegenheit vor Gott erwogen zu haben“, sagte der hl. Josefmaria; ein sehr guter Ratschlag.

Unser ganzes Leben lang treffen wir Entscheidungen über viele verschiedene Dinge: was wir lesen, wie wir unsere Zeit verwenden, was wir studieren, über Familie, Freunde und Karriere. Gott hat uns erschaffen für das Glück, für die Größe – und er weiß, wie sich das verwirklichen lässt. Da unsere Lebenswege unterschiedlich und jeweils persönlich sind, müssen wir selbst den Willen Gottes für unser Leben herausfinden. Wir müssen um Erleuchtung bitten, dass wir seinen Willen erkennen können. Wir müssen sein Wort hören wollen: Wir müssen beten, mit Gott sprechen.

Der russische Schriftsteller Gorki erzählt die Geschichte eines Denkers, der beschloss, einige Tage in ein Kloster zu gehen. Sein Name stand auf der Tür seines Zimmers. In der Nacht konnte er nicht schlafen, deshalb beschloss er, einen Spaziergang durch das beeindruckende Kloster zu machen. Als er zurückkam, musste er feststellen, dass es nicht genügend Licht gab, um seine Zelle zu finden, alle Türen in dem Kloster sahen gleich aus; alle trugen Namen, aber er konnte sie nicht lesen. Er wollte die Mönche nicht aufwecken, und so verbrachte er die Nacht damit, durch die weiten, dunklen Korridore zu wandern. Mit dem ersten Licht des Tages sah er schließlich die Tür seiner Zelle und es wurde ihm klar, dass er hundertmal daran vorbeigegangen war in dieser Nacht, ohne sie zu erkennen. Genau wie der Mann in der Geschichte brauchen wir Licht, um zu sehen, welche Tür wir öffnen sollen. Und dieses Licht kommt aus dem Gebet.

Wir müssen Seelen des Gebetes sein. Nicht nur Seelen, die Gebete sprechen, sondern Seelen, die wirklich beten, die ein persönliches Gespräch mit Gott führen. Maria, du treueste Jungfrau, Jesus hat dich gepriesen dafür, dass du sein Wort hörtest und es bewahrtest. Sei meine Lehrmeisterin des Gebetes. Ich möchte so zu Gott sprechen, wie du es getan hast in deinem Haus in Nazareth und wie du es jetzt tust im Himmel. Maria, lehre mich beten.

George Boronat
ipraywiththegospel.org
(übersetzt aus dem Englischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen