Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Königreiche

Lk 21,29-33 • Und Jesus sagte ihnen ein Gleichnis: Seht euch den Feigenbaum und die anderen Bäume an: Sobald ihr merkt, dass sie Blätter treiben, erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist. So erkennt auch ihr, wenn ihr das geschehen seht, dass das Reich Gottes nahe ist. Amen, ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis alles geschieht. Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.

Jesus sprach oft über das Reich Gottes. Einige Leute denken, dass das Königreich am Ende der Zeiten kommen werde, aber das ist es nicht, was Jesus meinte. Er sagte, dass das Königreich Gottes wie ein Senfkorn sei: Es wächst langsam und bleibt den Augen lange Zeit verborgen. Er verglich es auch mit jemandem, der Samen auf die Erde streut, und der Feind kommt und sät Unkraut zwischen den Weizen (Mt 13).

Jesus sagte, dass das Königreich wie ein Sauerteig sei, den eine Frau nahm und unter drei Scheffel Mehl mengte, bis es ganz durchsäuert war (Mt 13,33). Wir Christen sind der Sauerteig, der die Welt von innen her verändert. Er verglich das Königreich auch mit einem König, der von seinen Dienern Rechenschaft verlangte, mit einem Grundbesitzer, der Arbeiter einstellte, mit den klugen Jungfrauen, die sich bereit hielten … Das Reich Gottes ist bereits in der Welt; Jesus ist König (vergiss das nicht!) und deshalb hat er ein Königreich.

Große Königreiche begannen oft mit einem kleinen Stück Land, ein paar Leuten und einem starken Anführer, der ihr König wurde, und zusammen eroberten sie, Stück für Stück, das Land. Allmählich verschwanden einige ihrer Feinde, andere traten ihrem Heer bei, andere wiederum ergriffen die Flucht. Manchmal verloren der König und sein Heer für eine Weile an Boden und wurden im Kampf besiegt, aber die Soldaten standen ihrem König treu zur Seite und eroberten schließlich das Land wieder zurück.

Siehst du nicht, dass dieser Kampf in dir stattfindet? Spürst du nicht, dass Jesus kämpft, um dein Herz zu erobern? Erinnerst du dich nicht daran, dass sein Königreich kein Ende haben wird? Das Königreich, das er erobern will, ist das Herz eines jeden Menschen. Aber damit er mein Herz erobern kann, muss ich kämpfen, um es unter Kontrolle zu haben und es dann dem König hinzugeben. Mutter, erinnere mich daran, jeden Tag oftmals zu beten: „Dein Reich komme!“, damit mein Jesus mein Herz erobern, der einzige König meines Herzens sein und es mit seiner Liebe regieren kann.

George Boronat
ipraywiththegospel.org
(übersetzt aus dem Englischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Beiträge