Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

In seiner Freude

Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das heutige Evangelium in drei Worten zusammengefasst: in seiner Freude.

Stellen wir diese Worte in ihren Kontext: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Schatz, der in einem Acker vergraben war. Ein Mann entdeckte ihn und grub ihn wieder ein. Und in seiner Freude ging er hin, verkaufte alles, was er besaß, und kaufte den Acker. Man kann sich nicht vorstellen, dass der Mann, während er sein Eigentum verkauft, weint. Wir stellen uns vor, wie er in Eile und Freude alles loswerden will, damit er das Feld kaufen und den Schatz ausheben kann. Er hat ihn noch nicht, aber er freut sich bereits an ihm, wenn er an das Glück denkt, das vor ihm liegt. Weißt du, wie man das nennt? Hoffnung.

Um den Schatz des Himmels zu erreichen, muss man alles in diesem Leben aufgeben. Manche träumen davon, ihn ohne Verzicht zu erreichen, indem sie ein bequemes Leben mit ein wenig Hingabe würzen. Aber diese werden nicht ankommen. Andere verzichten mit einem langen Gesicht. Wenn ihr Glaube sie um ein Opfer bittet, tun sie es widerwillig und klagen über ihr Schicksal. Diese mögen zwar das ewige Leben erreichen, aber sie werden das Glück des irdischen Lebens verloren haben.

Der Heilige ist ein Fest „auf zwei Beinen“. Er gibt alles hin und lächelt, weil er schon auf der Erde den Schatz des Himmels verkostet. Weißt du, wie man das nennt? Hoffnung. Das Licht des Lebens.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen