Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Gott hat einen großen Plan für dich

Mk 6,17-29 • Herodes hatte nämlich Johannes festnehmen und ins Gefängnis werfen lassen. Schuld daran war Herodias, die Frau seines Bruders Philippus, die er geheiratet hatte. Denn Johannes hatte zu Herodes gesagt: Es ist dir nicht erlaubt, die Frau deines Bruders zur Frau zu haben. Herodias verzieh ihm das nicht und wollte ihn töten lassen. Sie konnte es aber nicht durchsetzen, denn Herodes fürchtete sich vor Johannes, weil er wusste, dass dieser ein gerechter und heiliger Mann war. Darum schützte er ihn. Wenn er ihm zuhörte, geriet er in große Verlegenheit und doch hörte er ihm gern zu. Eines Tages ergab sich für Herodias eine günstige Gelegenheit. An seinem Geburtstag lud Herodes seine Hofbeamten und Offiziere zusammen mit den vornehmsten Bürgern von Galiläa zu einem Festmahl ein. Da kam die Tochter der Herodias und tanzte und sie gefiel dem Herodes und seinen Gästen so sehr, dass der König zu dem Mädchen sagte: Verlange von mir, was du willst; ich werde es dir geben. Er schwor ihr sogar: Was du auch von mir verlangst, ich will es dir geben, und wenn es die Hälfte meines Reiches wäre. Sie ging hinaus und fragte ihre Mutter: Was soll ich verlangen? Herodias antwortete: Den Kopf Johannes des Täufers. Da lief das Mädchen zum König hinein und verlangte: Ich will, dass du mir sofort auf einer Schale den Kopf Johannes des Täufers bringen lässt. Da wurde der König sehr traurig, aber wegen der Eide und der Gäste wollte er ihren Wunsch nicht ablehnen. Deshalb befahl er einem Scharfrichter, sofort ins Gefängnis zu gehen und den Kopf des Täufers herzubringen. Der Scharfrichter ging und enthauptete Johannes. Dann brachte er den Kopf auf einer Schale, gab ihn dem Mädchen und das Mädchen gab ihn seiner Mutter. Als die Jünger des Johannes das hörten, kamen sie, holten seinen Leichnam und legten ihn in ein Grab.

Es ist schon erstaunlich, dass Herodes dem hl. Johannes gern zuhörte, obwohl dieser ihn zurechtgewiesen hatte, nicht wahr? Er stand ein für die Wahrheit. Aber das kann auf vielfältige Weise geschehen. Die Wahrheit muss nicht hart, grausam oder unhöflich sein. Wir neigen dazu, uns vorzustellen, dass der hl. Johannes Herodes wegen seines unmoralischen Lebens anschreit, aber das wird wohl nicht der Fall gewesen sein, wenn der König ihm „gern zuhört“, wie wir im Evangelium lesen. Es ist auch interessant zu sehen, dass sich der hl. Johannes die Mühe gemacht hat, Herodes zu ermahnen. Für die meisten Juden war Herodes ein „hoffnungsloser Fall“. Warum also sich die Mühe machen, einen so verkommenen König anzuschreien? Weil sich jeder ändern kann. Große Sünder sind zu großen Heiligen geworden.

Im Film ‚Batman Begins‘ (2005) hat Bruce Wayne in seinem Leben viele verkehrte Dinge getan. Sein treuer Butler Alfred will ihn mit einer Lektion ermutigen, die ihm sein Vater gegeben hat: „Warum fallen wir, Sir?“, fragt Alfred. Und er selbst gibt die Antwort: „Damit wir lernen können, uns wieder aufzurappeln.“ Bruce lächelt seinen treuen Butler an und fragt: „Du hast mich immer noch nicht aufgegeben?“ Und Alfreds Antwort kommt auch mit einem Lächeln: „Niemals!“ Genau wie der treue Alfred gibt Gott niemanden auf.

Doktor Bernard Nathanson war für über 75.000 Abtreibungen verantwortlich; ein „hoffnungsloser Fall“. Aber Gott berührte eines Tages sein Herz, als er sah, wie eine Gruppe von Menschen für ihn und die ungeborenen Kinder betete. Er dachte darüber nach, was er eigentlich tat, und änderte sich radikal. Er wurde zum bekanntesten Pro-Life-Befürworter und konvertierte zum Katholizismus. Er starb im Alter von 84 Jahren, nachdem er den Rest seines Lebens damit verbracht hatte, die Ungeborenen zu verteidigen, die Wahrheit mutig zu sagen – wie der Täufer – und viele Leben zu verändern und zu retten. Viele hätten ihn aufgegeben … aber nicht Gott. Gott hatte einen großen Plan für ihn. Heilige Maria, Zuflucht der Sünder, hilf mir, die Wahrheit mit Mut und Liebe zu sagen, ohne jemals aufzugeben.

George Boronat
ipraywiththegospel.org
(übersetzt aus dem Englischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Beiträge