Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Göttliche Wortspiele

Joh 6,52-59 • Da stritten sich die Juden und sagten: Wie kann er uns sein Fleisch zu essen geben? Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esst und sein Blut nicht trinkt, habt ihr das Leben nicht in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tag. Denn mein Fleisch ist wahrhaft eine Speise und mein Blut ist wahrhaft ein Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm. Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und wie ich durch den Vater lebe, so wird jeder, der mich isst, durch mich leben. Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Es ist nicht wie das Brot, das die Väter gegessen haben, sie sind gestorben. Wer aber dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit. Diese Worte sprach Jesus, als er in der Synagoge von Kafarnaum lehrte.

Es sollte niemanden überraschen, dass das fleischgewordene Wort Gottes ein Meister der Worte ist. Jesus hat mit Worten Wunder gewirkt, auch wenn diese Wunder viel Verwirrung gestiftet haben. Es geschah mit Nikodemus, mit der Samariterin, mit Pilatus… Jesus sagte „geboren werden“, und Nikodemus dachte an den Mutterleib; er sagte „Wasser“, und die Samariterin dachte an den Brunnen; er sagte „Reich“, und Pilatus dachte an Soldaten. Keiner von ihnen verstand den Herrn. Es ist notwendig, sich auf sein Spiel einzulassen, damit sich die Worte wie Fenster öffnen und die Atmosphäre mit einem neuen Licht erfüllt wird.

Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esst und sein Blut nicht trinkt, habt ihr das Leben nicht in euch. Wenn du das Wort „Leben“ auf den Lippen Jesu nicht verstehst, wirst du verwirrt sein: Viele Menschen, die nie die heilige Kommunion empfangen, erfreuen sich bester Gesundheit und werden hundert Jahre alt. Was meint der Herr dann?

Er soll sein eigenes Spiel offenbaren: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben (Joh 14,6). Das Leben, an das die Welt denkt, ist Tod, denn es endet. Das wahre Leben ist Christus. Wenn du mit Sehnsucht zur Kommunion gehst, wird er in dir leben, und du wirst niemals sterben. Für mich ist Christus das Leben (Phil 1,21).

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.