Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Freude und Tränen

Joh 17,11b-19 • Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir! Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast. Und ich habe sie behütet und keiner von ihnen ging verloren, außer dem Sohn des Verderbens, damit sich die Schrift erfüllte. Aber jetzt komme ich zu dir und rede dies noch in der Welt, damit sie meine Freude in Fülle in sich haben. Ich habe ihnen dein Wort gegeben und die Welt hat sie gehasst, weil sie nicht von der Welt sind, wie auch ich nicht von der Welt bin. Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie vor dem Bösen bewahrst. Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin. Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. Wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt. Und ich heilige mich für sie, damit auch sie in der Wahrheit geheiligt sind.

Es ist dringend notwendig, mit der in vielen Köpfen tief verwurzelten Einstellung aufzuräumen, wonach der Mensch durch das Leiden heilig wird. Ein Bruder hat mich kürzlich daran erinnert, und heute wiederhole ich es: Es ist nicht wahr, dass Gott zwischen zwei Möglichkeiten immer diejenige bevorzugt, die unangenehmer ist. Das ist eine Verhöhnung der Vaterschaft Gottes.

Ja, Leiden gehört zum Leben dazu. Die Gnade verwandelt dieses Leiden in ein Opfer der Liebe, aber niemals in das Wesen der Heiligkeit. Im Gegenteil: Der Mensch heiligt sich, indem er sich freut und gehorcht.

Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. Der „Geist der Wahrheit“ überbringt der Seele die gute Nachricht von Christus und bewirkt, dass sie sich in ihn verliebt. In dieser freudigen Betrachtung erreicht der Mensch das Ziel, für das er geschaffen wurde: Habe deine Lust am Herrn! (Ps 37,4).

Wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt. Die von Liebe erfüllte Seele gibt sich voller Freude dem Gehorsam hin und will nur die Aufgabe erfüllen, für die sie gesandt wurde. In dieser Mission gibt es Schmerz, denn es gibt Schmerz im Leben, aber die Liebe macht alles süß, und das Leben des Heiligen ist, auch wenn er weint, ein Fest.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Beiträge