Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Fragen

Hinter diesem Satz steckt eine Geschichte: Und siehe, der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her… Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. 

Diese Weisen waren dem Stern gefolgt und hatten eine lange Reise unternommen. Als sie in Jerusalem ankamen, fragten sie nach: Wo ist der neugeborene König der Juden? Das lag sicher daran, dass der Stern verschwunden war. Vielleicht war eine wolkenverhangene Nacht oder ein undurchdringlicher Nebel schuld daran, dass die Heiligen Drei Könige den Stern nicht mehr sehen konnten.

Das Gleiche passiert auch uns. In manchen Momenten unseres Lebens haben wir den Willen Gottes mit leuchtender Klarheit gesehen. Und wir sind diesem Ruf gefolgt, voller Begeisterung. Aber entlang dieses Weges gibt es Tage, an denen wir zum Himmel blicken und nichts als Dunkelheit sehen… Was ist zu tun?

Das, was auch die Heiligen Drei Könige taten: fragen. Frage deinen geistlichen Begleiter und lass dich führen. Wenn Gott sogar durch Herodes die drei Weisen aus dem Morgenland weiterführte, dann ist das ein Grund mehr für ihn, einen guten geistlichen Leiter zu gebrauchen, um dich zu führen. Und dann, wenn du auf ihn hörst, wird es dir so ergehen, wie es ihnen ergangen ist: Der Stern wird wieder erscheinen, du wirst sein Licht sehen, und du wirst glücklich sein, auf ihn gehört zu haben.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen