Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Es duftet nach Himmel

Joh 20,1-9 • Am ersten Tag der Woche kam Maria von Magdala frühmorgens, als es noch dunkel war, zum Grab und sah, dass der Stein vom Grab weggenommen war. Da lief sie schnell zu Simon Petrus und dem anderen Jünger, den Jesus liebte, und sagte zu ihnen: Sie haben den Herrn aus dem Grab weggenommen und wir wissen nicht, wohin sie ihn gelegt haben. Da gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und kamen zum Grab; sie liefen beide zusammen, aber weil der andere Jünger schneller war als Petrus, kam er als Erster ans Grab. Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden liegen, ging jedoch nicht hinein. Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen und das Schweißtuch, das auf dem Haupt Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle. Da ging auch der andere Jünger, der als Erster an das Grab gekommen war, hinein; er sah und glaubte. Denn sie hatten noch nicht die Schrift verstanden, dass er von den Toten auferstehen müsse.

Öffne die Augen noch nicht; warte noch einen Moment. Geh zurück zum Freitag. Stell dir vor, wenn alles so geblieben wäre. Was würden wir sagen? Wir würden sagen, dass wir von Herzen geliebt wurden, dass der Sohn Gottes auf die Erde gekommen ist, um sich selbst als Sühne für unsere Sünden hinzugeben … und dass er jetzt tot ist. Wir würden sagen, dass wir Jünger eines Leichnams sind. Wenn wir allein für dieses Leben unsere Hoffnung auf Christus gesetzt haben, sind wir erbärmlicher daran als alle anderen Menschen (1 Kor 15,19).

Öffne jetzt die Augen! Am ersten Tag der Woche kam Maria von Magdala frühmorgens, als es noch dunkel war, zum Grab und sah, dass der Stein vom Grab weggenommen war. Schau! Er ist nicht da! Es gibt keinen Leichnam! Das Grab, leer und ordentlich, ruft die gute Nachricht in alle vier Himmelsrichtungen. Geh hinein, fürchte dich nicht; schau die Leinenbinden liegen und das Schweißtuch, das auf dem Haupt Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle. Atme tief ein! Wonach riecht es, nach Tod oder Leben? Es duftet nach Himmel!

Christus ist auferstanden! Gott der Vater hat das Opfer angenommen. Vergeben sind deine und meine Sünden. Der Tod ist besiegt, und der Herr, glorreich und triumphierend, sucht dich bereits, um dich mit Licht zu erfüllen. Komm heraus, und du wirst ihn finden! Halleluja!

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Beiträge

Menü schließen