Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Einfach überwältigend

Beim Beten überlegen wir uns manchmal, wie es wohl wäre, 2000 Jahre in der Zeit zurückzureisen und Jesus in Jerusalem predigen hören zu können; zu sehen, wie er Menschen heilt, mit ihm über die Straßen von Judäa zu gehen, Zeit im Gespräch mit ihm zu verbringen. Wäre das nicht großartig? Tatsache ist, dass viele Menschen ihn hörten, ihn sahen, mit ihm gingen und mit ihm sprachen, und dennoch wollten sie nicht seine Jünger sein. Sie sahen den menschgewordenen Gottessohn, aber das hatte ihnen nicht genügt – sie wollten ein Zeichen!

Jemand sagte einmal, Mittelmäßigkeit lasse sich so definieren, dass ein Mensch dem ‚Großen‘ gegenübersteht und es nicht erkennt. Diese Zeitgenossen unseres Herrn standen der Größe des Gottessohnes gegenüber und viele merkten es gar nicht. Oder vielleicht merkten sie es ganz am Anfang und später gewöhnten sie sich an ihn und nahmen seine Wunder und seine Worte als Selbstverständlichkeit hin … Wie traurig, sich daran zu gewöhnen, dass Gott mitten unter uns ist.

Lucy, ein vierjähriges Mädchen, ging zum ersten Mal zu ihren Großeltern auf den Bauernhof. In der Nacht, als es draußen völlig dunkel war, kam sie plötzlich vom Garten her ins Haus gerannt, wo die Erwachsenen beim Kaffee saßen und rief ihrer Mutter zu: „Komm! Komm, Mama!“, ergriff ihre Hand und zwang sie, aufzustehen und ihr in den Garten zu folgen. Die Mutter rannte hinter dem Kind her, in der Furcht, dass etwas Schlimmes passiert sei. Dann, im Garten, zeigte Lucy mit ihrem kleinen Finger in den Himmel: „Schau!“ Der beeindruckende Anblick von Millionen leuchtender Sterne, die den ganzen Himmel übersäten, hatte das Kind total überwältigt; und die Mutter genauso.

Maria, Mutter der Eucharistie, möge ich mich mit deiner Hilfe niemals daran gewöhnen, dass dein Sohn im Tabernakel zugegen ist, dass ich ihn sehen kann, mit ihm sprechen kann … ihn essen kann! Da ist jemand, der größer ist als Jona.

George Boronat
ipraywiththegospel.org
(übersetzt aus dem Englischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen