Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Eine lebendige Krippe

Joh 1,1-18 • Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch das Wort geworden und ohne es wurde nichts, was geworden ist. In ihm war Leben und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht leuchtet in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht erfasst. Ein Mensch trat auf, von Gott gesandt; sein Name war Johannes. Er kam als Zeuge, um Zeugnis abzulegen für das Licht, damit alle durch ihn zum Glauben kommen. Er war nicht selbst das Licht, er sollte nur Zeugnis ablegen für das Licht. Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. Er war in der Welt und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben, die nicht aus dem Blut, nicht aus dem Willen des Fleisches, nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit geschaut, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit. Johannes legt Zeugnis für ihn ab und ruft: Dieser war es, über den ich gesagt habe: Er, der nach mir kommt, ist mir voraus, weil er vor mir war. Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, Gnade über Gnade. Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben, die Gnade und die Wahrheit kamen durch Jesus Christus. Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht.

Ein Licht ist angezündet worden, und die Welt hat sich mit Krippen gefüllt, in denen das Gotteskind erstrahlt und die Erde erleuchtet.

Dieses Licht wurde weder auf den Bürgersteigen der Straßen noch in den Schaufenstern angezündet. Dieses Licht, das wahre Licht der Weihnacht, hat Gott in den begnadeten Seelen entzündet, in denen er seinen Sohn Jesus zum Leuchten gebracht hat. Diese Menschen, die von einer heiteren, geistlichen und überfließenden Freude ergriffen sind, sind lebendige Krippen, die alles erhellen.

Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. Schau in dein Inneres. Bist du entzündet? Strahlst du mit der Leuchtkraft des menschgewordenen Gottes? Tritt ein in deine Seele und freu dich an diesem Glanz, denn Christus ist in dir geboren worden. Heute bist du mit einem Kuss des Lichts geküsst worden. Und nun lass dieses Licht auch auf die Menschen in deiner Umgebung scheinen: Lass sie teilhaben an der Gnade des Neugeborenen.

Dein Vorsatz, deine Liebesgabe an das Gotteskind: in diesen Tagen keine schlechte Geste, kein schlechtes Wort, kein Ärger. Lass dir die gute Laune nicht verderben. Lächle viel. Sei für die Deinen eine lebendige Krippe, denn für viele bist du Weihnachten.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen