Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Du bist wertvoll

Joh 2,13-22 • Das Paschafest der Juden war nahe und Jesus zog nach Jerusalem hinauf. Im Tempel fand er die Verkäufer von Rindern, Schafen und Tauben und die Geldwechsler, die dort saßen. Er machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle aus dem Tempel hinaus samt den Schafen und Rindern; das Geld der Wechsler schüttete er aus, ihre Tische stieß er um und zu den Taubenhändlern sagte er: Schafft das hier weg, macht das Haus meines Vaters nicht zu einer Markthalle! Seine Jünger erinnerten sich, dass geschrieben steht: Der Eifer für dein Haus wird mich verzehren. Da ergriffen die Juden das Wort und sagten zu ihm: Welches Zeichen lässt du uns sehen, dass du dies tun darfst? Jesus antwortete ihnen: Reißt diesen Tempel nieder und in drei Tagen werde ich ihn wieder aufrichten. Da sagten die Juden: Sechsundvierzig Jahre wurde an diesem Tempel gebaut und du willst ihn in drei Tagen wieder aufrichten? Er aber meinte den Tempel seines Leibes. Als er von den Toten auferweckt war, erinnerten sich seine Jünger, dass er dies gesagt hatte, und sie glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesprochen hatte.

Vergiss nie, wie viel du wert bist. Und wenn du das vergisst, höre auf Paulus: Denn Gottes Tempel ist heilig und der seid ihr (1 Kor 3,17). Du bist mit dem Blut Christi erkauft worden, und du bist Gottes Haus. Du musst auf dich aufpassen und dich sogar ehren, denn dank der Gnade, die du in der Taufe empfangen hast, wohnt der Geist Gottes in dir. Behandle dich gut, halte dich rein und lass nichts in deine Seele eindringen, was die Heiligkeit dieses Tempels entweihen könnte.

Macht das Haus meines Vaters nicht zu einer Markthalle! Dein Herz soll nicht ein Marktplatz sein, gewinnsüchtig und habgierig. Verwandle alles, was zu dir kommt, in ein Gebet. Nichts soll durch die Türen deines Tempels gehen, ohne dass es auf den Altar gelegt und zu einer Opfergabe gemacht wird.

Siehst du gerade fern? Zeige dem Herrn, was du siehst, und sühne dafür, was ihn beleidigt. Gehst du mit Freunden essen? Bete für sie, während du dich unterhältst. Arbeitest du? Bring deine Arbeit Gott als eine Fortsetzung der Eucharistie dar.

Und wenn du sündigst … Hör auf zu sündigen und reinige mit deiner Reue den Fleck, mit dem du deine Seele beschmutzt hast.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Beiträge