Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Du bist mein Sohn

Der Bericht des Markus über die Taufe des Herrn unterscheidet sich in einem Detail von jenem von Matthäus. Matthäus beschreibt die Stimme Gottes, die verkündet: Dieser ist mein geliebter Sohn (Mt 3,17). Markus hingegen stellt uns vor eine Liebeserklärung: Du bist mein geliebter Sohn. Gottes Worte sind in dieser Erzählung sehr vertraulich, und es ist erstaunlich, dass sie von den Menschenmengen, die an den Jordan gekommen waren, vernommen werden konnten.

Lukas folgt Markus, nicht Matthäus. Denn in Psalm 2 stand es so geschrieben: Mein Sohn bist du (Ps 2,7). Es war notwendig, dass die Autorität der Schrift der Stimme des Vaters beigefügt wurde, um zu erklären, dass Jesus Gott von Gott ist.

Ich selbst ziehe es jedoch vor, beim Persönlichen und Vertraulichen zu bleiben. Ich habe die Stimme am Jordan schon gehört. Das war vor zwölf Jahren. Aber lange bevor das geschah, wurde ich durch die Taufe in Christus eingetaucht, und seither hat die Stimme des Vaters ihren Klang in meiner Seele hinterlassen: Du bist mein geliebter Sohn! Von Zeit zu Zeit sammle ich mich, ich werde still und höre zu: Du bist mein geliebtes Kind. Die Freude in so einem Moment ist unbeschreiblich.

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen