Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Der Baum und der Wurm

Es gibt eine Geschichte über einen Wald, in dem eine Fülle verschiedener Bäume stand. Eines Tages kamen Männer, gruben ein Loch in die Erde und schlugen einen Masten hinein. Später kamen sie nochmal mit einigen Metallseilen, die befestigten sie an dem Masten und gingen wieder. Die anderen Bäume wunderten sich. Einen solchen „Baum“ hatten sie noch nie gesehen. Sie waren gespannt, was da zu erwarten wäre. Leise und diskret begann die Neuigkeit sich zu verbreiten. Der Neuankömmling aber war so verspannt und so starr, dass niemand wagte, ihn anzusprechen. Schließlich ergriff die Pinie die Initiative und durchbrach die Stille, die schon belastend geworden war: „Möchtest du nicht mit uns singen?“ „Ich singe nie“, war die Antwort.

Nach einiger Zeit begann der gelangweilte Masten zu provozieren. Er brachte sein Missfallen an allem, was ihn umgab, zum Ausdruck. Der Masten kritisierte an allem herum: seiner Meinung nach waren die anderen alle zurückgebliebene, naive Wesen ohne Ziel im Leben. So verschwand der Frieden in diesem Wald und mit ihm die Freude.

Eines Tages kamen einige Männer. Sie rüttelten an dem Masten und rissen ihn nieder. Als er zu Boden stürzte, zerbrach er in tausend kleine Teile: Er war von Insektenlarven befallen. Der Rest der Flora eilte aufgeregt zum Pinienbaum und fragte, was denn da passiert sei: „Was hatte er denn innendrin?“ „Holzwürmer.“ „Und was noch?“ „Staub.“ „Was noch?“ „Tod. Er war bereits tot. Er war schon immer tot gewesen.

Jene, die immer alles kritisieren, haben diesen Wurm in sich. Wie die Pharisäer sind sie unglücklich und haben kein wirkliches inneres „Leben“. Sie haben eine negative Einstellung allem gegenüber, das nicht von ihnen kommt. Man hat den Eindruck, dass sie die Misserfolge anderer regelrecht genießen. Aber sie haben auch eine Wirkung nach außen: Sie trüben die Atmosphäre der Freude und des Friedens, die Christen auszustrahlen versuchen.

Lass uns wachsam sein und prüfen, ob wir nicht auch solche Würmer in uns haben. Maria, meine Mutter, lass mich, mit deiner Hilfe, immer Frieden und Freude um mich verbreiten.

George Boronat
ipraywiththegospel.org
(übersetzt aus dem Englischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen