Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

Das Gewürzkraut

Weißt du, was das Gewürzkraut ist? Ich musste es in Wikipedia nachschlagen. Und eigentlich finde ich das Kraut ziemlich abstoßend. Hinzu kommt, dass es laut der besagten digitalen Enzyklopädie schrecklich schwer verdaut wird, ganz egal wie gut es auch riechen mag. Da ich ohnehin nicht vorhatte, Veganer zu werden, werde ich dieses Kraut in meiner Ernährung jedenfalls vermeiden.

Doch weh euch Pharisäern! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Gewürzkraut und allem Gemüse und geht am Recht und an der Liebe Gottes vorbei.

Es erscheint lächerlich, dass man bei einem so abstoßenden und entbehrlichen Kraut nichts Geringeres übersehen könnte als die Liebe Gottes, die die erhabenste und köstlichste Süße für die Seele ist. Und doch ist die Wahrheit, dass wir sogar Schlimmeres tun.

Du warst geradezu darauf versessen, die Toilettenspülung zu reparieren, und hast die Messe verpasst. Du warst so in deine Sorgen vertieft, dass du dich den ganzen Tag nicht an Gott erinnert hast. Du warst ganz aufgebracht über irgendeine dumme Sache, die jemand zu dir gesagt hatte, und wegen deiner Wut hast du deine Zeit des Gebetes unterlassen. Du wurdest während des Rosenkranzes unterbrochen und hast ihn nicht zu Ende gebetet.

Das Gewürzkraut ist fast besser!

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Weitere Beiträge

Menü schließen