Im Zwiegespräch

Täglich beten mit dem Wort Gottes

10.000 Euro in der Geldbörse

Lk 8,1-3 • Und es geschah in der folgenden Zeit: Jesus wanderte von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und verkündete das Evangelium vom Reich Gottes. Die Zwölf begleiteten ihn und auch einige Frauen, die von bösen Geistern und von Krankheiten geheilt worden waren: Maria, genannt Magdalena, aus der sieben Dämonen ausgefahren waren, Johanna, die Frau des Chuzas, eines Beamten des Herodes, Susanna und viele andere. Sie unterstützten Jesus und die Jünger mit ihrem Vermögen.

Wenn du deine Geldbörse in einem Taxi verlierst und zehntausend Euro in deiner Geldbörse hattest (was würdest du mit zehntausend Euro in deiner Geldbörse tun?), wirst du eine große Enttäuschung erleben. Aber wenn der Taxifahrer dich nach einer Stunde anruft und dir deine verlorene Brieftasche zurückgibt, gibst du dem guten Mann fünfzig Euro als Belohnung. Die restlichen 9.950 behältst du dir (was willst du damit machen?).

Du kannst die heiligen Frauen nicht verstehen. Sie spielen in einer „anderen Liga“.

Die Zwölf begleiteten ihn und auch einige Frauen, die von bösen Geistern und von Krankheiten geheilt worden waren. Diese guten Frauen hatten nicht zehntausend Euro in einem Taxi verloren, sie hatten ihr ganzes Leben verloren. Und Jesus gab es ihnen zurück. Als Zeichen des Dankes versprachen sie nicht, barfuß nach Santiago zu gehen oder jeden Freitag den Kreuzweg zu beten. All das kannst du tun und dann den Rest deines Lebens so leben, wie du willst. Sie aber gaben Jesus ihr ganzes Leben, das sie verloren hatten, und lebten es fortan für ihn allein.

Gesegnete großherzige und liebende Seelen, die berufen sind, den Wohlgeruch Gottes in der ganzen Welt zu verströmen!

J. Fernando Rey Ballesteros
www.espiritualidaddigital.com
(Übersetzung aus dem Spanischen)

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Beiträge